Hure meines Stiefsohns Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hure meines Stiefsohns Teil 3Hure meines StiefsohnsTeil 3„So, Mama. Ich habe Ferien und da unser Schlafzimmer noch nicht fertig ist, will ich dich auf dem Küchentisch fessel“, Sabine erschauerte bei seinen Worten, als Tobias am Abend heim kam. Sie musste sich breitbeinig, auf den Rücken, auf den Tisch legen und er schnallte ihre Arme an den oberen Tischbeinen und ihre Beine, an den unteren Tischbeinen fest. „Meine oberste Priorität ist es, dir ein Kind zu ficken, also werde ich dich oft nehmen und in dich abspritzen“, wieder lief ihr ein Schauer über den Rücken. Hart zog er ihr das Vibro-Ei aus der Fotze, was sie eine Stunde zuvor wieder hinein geschoben hatte. Die Batterie, war fast leer. „Du bist ja schon schön geil für mich, Mutterfotze. Sehr gut, du bist eine sehr brave Mutter“, lobte Tobias sie und schob ihr hart, zwei Finger in die Fotze und fickte sie damit. Sein Daumen, massierte zeitgleich, ihre Lustperle. Sie stöhnte geil auf. „Was sollst du tun, Mama?“, fragte Tobias sie und Sabine riss sich zusammen. „Bitte Tobias, du bist mein Sohn, du darfst das nicht tun. Bitte ficke mich nicht“, flehte sie und erinnerte sich an ihre Aufgabe. Jetzt gab er sich noch mehr Mühe und Sabine kam schon fast, bei seinem geilen Fingerfick. „Ich ficke dich, wann, wie oft und wo es mir passt, Mutterfotze, verstanden?“, seine Stimme klang sehr geil und es schien ihm viel Spaß zu bereiten, ihr zu sagen, welche Macht er über sie besaß. „Ich habe mir Viagra besorgt, Mutterfotze und ich werde dich die ganze Nacht lang, besamen, ob es dir nun passt oder nicht“, sein geiler Blick erregte auch Sabine und sie zitterte heftig am ganzen Körper. „Sohn, bitte, du darfst dein Mutter nicht ficken. Das ist verboten. Und Kinder darfst du mir schon gar nicht machen“, flehte Sabine und sah ihn trotzdem geil dabei an. Sie konnte einfach nicht verheimlichen, dass sie dieses Spiel geil fand. „Also gut Mutterfotze. Ich sehe schon, dass meine Planung nicht auf geht. Statt dich zu wehren, wirst du mich anbetteln, dich zu besamen und dir ein Kind zu ficken“, entschied ihr Stiefsohn sich plötzlich um und sie grinste breit. Dies war ihr Ziel gewesen. „Tobias, mein Sohn. Ich will von dir hart gefickt und besamt werden. Bitte ficke mir ein Kind“, bettelte sie geil und Tobias wäre beinahe in seiner eigenen Hose explodiert. Man konnte seine Mutter geil betteln…Geil, wie er war, öffnete er nur den Hosenstall, holten seinen lang Schwanz heraus und schob ihn seine Mutter, tief und kräftig, in ihr geiles Fickloch. Beide stöhnten geil auf und der junge Mann, konnte sich kaum noch zurück halten. Wie ein wild gewordener Bulle, fickte er sie hart durch und hielt sich dabei, an ihren geilen, dicken Titten fest. „Ja, Mutterfotze, ja. Ich spritze gleich tief in dich hinein und ficke dir ein tolles Kind“, sagte er und im nächsten Moment, schoss er auch schon seine ganze Ladung, in sie hinein. Sein Schwanz zuckte heftig in ihr und löste dabei auch bei ihr einen kleinen Orgasmus aus. Beide keuchten und stöhnten. Erschöpft sank Tobias auf ihrem flachen Bauch zusammen, aber sein Schwanz wollte nicht kleiner werden. şirinevler escort Viagra sei dank. „Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie geil es für mich ist, dich zu ficken und in dir abzuspritzen“, sagte Tobias und schielte geil zu ihr auf. Seine Hände massierten ihre geilen, dicken Titten. „Und du kannst dir gar nicht vorstellen, wie geil es ist, wenn mein Sohn in mich abspritzt“, gestand sie ihm zu, weil sie noch immer geil war, obwohl sie einen Orgasmus gehabt hatte. „Du willst also eine gehorsame Mutterfotze sein. Das ist sehr gut. Mama, denn ich werde dich jetzt sofort, weiter ficken“, Tobias richtete sich auf und schob seinen langen Schwanz, bis zum Anschlag in ihre geile Fotze. Sie stöhnte heftig auf und er hielt einfach nur still. „Fick mich mein Sohn, ficke deine Mutterfotze. Sie muss unbedingt besamt werden“, flehte Sabine und zeigte mit einem leichten Fotzenzucken an, wie sehr sie ihn wollte. Langsam und genüsslich, fickte Tobis ihre Fotze und genoss jede einzelne Sekunde davon. „Vaters Testament, war das geilste, was er je für mich getan hat. Er schaut und bestimmt zu, wie ich dich geil ficke und dir ein Kind in die Fotze spritze“, sagte Tobias und war nicht mehr Herr seiner Sinne. „Er fehlt mir, Tobi“, seufzte Sabine und wurde plötzlich hart gefickt. „Ich vögele dir meinen Vater aus dem Kopf, hart und grausam, wenn es sein muss. Du sollst nur noch an mich denken, der dich ficken soll“, wild stieß er seinen kräftigen, langen Schwanz in sie hinein. Immer und immer wieder. „Du tust mir weh, Sohn“, jammerte Sabine vor ihm, aber das interessierte Tobias nicht. „Du wirst nur noch von mir gefickt werden, von niemanden anders“, er rammelte sie hart weiter, bis er ein zweites Mal stark in ihr abspritzte. Für Sabine war das eine Lehre gewesen, denn sie würde ihren verstorbenen Mann, nie wieder erwähnen. Tobias fickte seine Mutter, in dieser Nacht noch drei Mal bis zum Orgasmus und immer bekam sie seine ganze Ladung tief in die Fotze serviert. Am kommenden Tag, kam der Innenarchitekt, der auf Sexspielzimmer spezialisiert war. „Ich beneide dich, Junge. In deinem Alter schon eine Sub gefunden zu haben, ist mächtig geil. Ist deine Mutter alleinstehend?“, fragte er frech und zwinkerte Tobias zu. „Ja, aber erst seit kurzem. Du darfst sie befriedigen, aber nicht ficken, wenn du willst. Sie gehört, noch immer meinem Vater“, wandte Tobias automatisch das Du an und flunkerte ein wenig. „Echt? Sie wird nichts dagegen haben?“„Sie steht auf Lecken und Fingern“, sagte der Sohn lapidar und zuckte nur die Schultern, als ihn ein fragender Blick traf. „Soll ich ihr auch ein Spielzimmer einrichten?“, fragte Martin, der bereits total geil war. „Wenn sie das wünscht, darfst du das. Frage sie einfach. Ich muss nochmal weg. Meine Wünsche kennst du ja“, Tobias verließ den Raum und anschließend das Haus. „Frau Sabine. Ihr Sohn hat gesagt, wenn auch sie ein Spielzimmer wünschen, darf ich ihnen eines gestalten. Haben sie Interesse daran?“, überrascht sah die geile Blondine zu ihm auf. Sie trug nur einen kurzen, ulus escort schwarzen Rock und eine durchsichtige, weiße Bluse. Geil starrte Martin sie an. „Ach, ich kenne mich mit so etwas nicht aus“, wehrte Sabine ab und bückte sich, um einen heruntergefallenen Kugelschreiber aufzuheben, dabei entblößte sie ihre nasse Fotze und hielt sie Martin, fast direkt vors Gesicht. Ohne sie auch nur zu fragen, kniete er sich hinter sie und steckte sein Gesicht, tief in ihre Kimme. Lustvoll stöhnte Sabine auf und ließ es sich gerne gefallen. Das Vibro-Ei in ihr, hatte sie schon richtig geil gemacht. „Ich habe viele tolle Ideen“, keuchte Martin, zwischen zwei Leckattacken. „Welche denn?“, keuchte Sabine. Es fand den Faden vom Vibro-Ei und entfernte es. Mit zwei Fingern, fickte er sie und leckte gleichzeitig ihr geile Fotze, dabei verrenkte er sich etwas. „Ich könnte dir Dildos an die Wand hängen, in deiner Fickhöhe, die kannst du dann ficken, wenn dir danach zu Mute ist“, keuchte er. „Es gibt auch geile Maschinen, die Fickbewegungen imitieren können oder auch Leckmaschinen“, hechelte er und war total geil. „Ich könnte die ein richtig geiles Zimmer einrichten und vielleicht darf ich dich auch ab und zu mal besuchen“, seine Zunge war feucht, von ihrem Saft und er schmeckte ihm ausgezeichnet. „Was würdest du dann mit mir tun?“, fragte Sabine geil und stöhnte schon erregend und laut. „Ich zeige dir, wie man die ganzen Spielzeuge benutzt. Oh bist du geil. Alleine beim lecken, komme ich schon gleich“, japste Martin unter ihr. „Das hört sich geil an“, Sabines Fotze begann zu zucken und sie kam heftig und sehr laut. Das törnte Martin so sehr an, dass er auch ohne ihr Zutun, heftig abspritzte, aber nur in seine Hose. „Einem so geiles Luder wie dir, bin ich noch nie begegnet“, säuselte der erschöpfte Innenarchitekt. „Stecke mir das Ei wieder rein“, japste Sabine, ganz die brave Mutter und Martin erledigte dies.„Hast du keinen Dildo oder Vibrator, mit dem ich dich ficken kann?“, fragte Martin geil und wollte noch gar nicht aufhören. „Doch, habe ich, komm mit ins Badezimmer“, sie nahm ihn an die Hand und er griff nach den Vibro-Ei. „Darf man dich küssen“, fragte er gierig und folgte Sabine. „Wo immer du willst“, schmeichelte die geile Frau und sie waren im großen Bad angekommen. „Geiles Badezimmer“, lobte Martin und sah sich aufmerksam um. Eine riesige Eckdusche, einen großen Whirlpool und ein Bidet gab es zusätzlich, zu der normalen Badezimmereinrichtung. „Ich will dich auf dem Bidet fingern“, hechelte Martin und zog sie dorthin, schob ihren Rock hoch, setzte sie darauf und spreizte ihr weit die Beine. Er betätigte den Kopf für das Wasser und schob ihr von hinten zwei Finger in die Fotze. Vorne, von unten, massierte der Waschstrahl, ihren Lusthügel. Martin drehte ihren Kopf zu sich und küsste sie geil und gierig, während seine Finger sie hart fickten. Sabine explodierte erneut. „Jetzt will ich dich stehend in der Dusche ficken. Wo ist der Vibrator?“, fragte er und suchte selbstständig. Im großen Schrank, fand er alles, was er brachte. beşiktaş escort „Zieh dich aus“, keuchte er und tat es ihr gleich. Hose, Hemd, Slip, Schuhe und Socken, landeten auf dem großen Boden. Sein Schwanz war stattlich, aber nicht so lang, wie der ihres Sohnes. „Du wirst mich aber nicht mit deinem Schwanz ficken oder?“, fragte Sabine leicht irritiert. „Nein. Ich will ihn aber, an deinem geilen Arsch reiben und dann darauf abspritzen“, erklärte Martin frech grinsend. Es ging unter die Dusche. „Beuge dich nach vorne“, befahl Martin und beugte sich von hinten über sie. Sein Schwanz schob er in ihre Kimme und er griff um sie herum und schob ihr den Vibrator tief in die Fotze und drehte ihn auf die höchste Stärke. Dort ließ er ihn stecken und fickte nun ihre Poritze. „Du bist ein richtig geiles Luder. Können wir so etwas öfter machen?“, wiederholte er seine Frage von vorhin. „Auf jeden Fall“, stöhnte Sabine und war kurz davor, erneut zu kommen. „Darf ich dich in deinen Arsch ficken?“, keuchte Martin hinter ihr, aber dies lehnte Sabine ab, mit der Begründung, das noch nie zugelassen zu haben. „Es tut ganz bestimmt nicht weh, Bienchen. Ich mache es auch ganz langsam, vorsichtig und sehr zärtlich“, versuchte er sie dazu zu überreden, aber sie schüttelte heftig den Kopf. Martin bediente sich beim fest installierten Duschgel und rieb sich seinen Zeigefinder ganz dick damit ein. Ihr wollte er es zeigen. Als sie dann explodierte, schob er ihr den eingeschmierten Finger, langsam ins kleine, geile Arschloch. Sie stöhnte noch geiler auf. „Was tust du da?“, fragte sie irritiert. „Ich dehne deinen Arsch“, keuchte er geil und schob seinen Finger ganz hinein und fickte sie ganz vorsichtig. Sie stöhnte weiter. „Was soll das werden?“, sie versuchte sich zu drehen, aber Martin umklammerte sie hart mit seinem anderen Arm. Sein Schwanz steckte der Länge nach in ihrer Poritze und er schob nun sein Becken weit vor. Sie musste sich zwangsweise aufrichten und wurde mit den dicken Brüsten, an die Duschwand gedrückt. Sie wehrte sich heftig, was ihr aber nicht brachte.Ein zweiter Fingre gesellte sich zum Ersten. Langsam und vorsichtig, fickte er ihren Arsch mit den beiden Fingern, bis er sich entspannte, dann zog er die Finger hinaus. Sabine atmete erleichtert auf, blieb aber so gefangen. Martin nahm mehr Duschgel und verteilte dieses nun, auf seinem geilen Schwanz. Er setzte seine Eichel an ihren engen Loch an und drückte sie langsam hinein. Sabine wand sich hin und her, aber er spießte sie unnachgiebig auf. Der Vibrator tat noch immer seinen Dienst in ihrer Fotze und half dabei, dass Sabine sich entspannte. Als Martins Schwanz tief in ihrem Arsch steckte, begann er langsam, diesen zu ficken. Dabei presste er Sabine, immer wieder fester an die Duschwand. Diese stöhnte nun wieder richtig geil und genoss, dass geile, neue Erlebnis. Lange hielt Martin es nicht aus, denn sie war so herrlich und geil eng. Heftig spritzte er ihr in den Arsch und keuchte und stöhnte wild. „Du geiles Luder. Du machst mich ja richtig süchtig“, grunzte er und zog seinen Schwanz aus ihr heraus. Jetzt drehte er die Frau um und presste ihren Rücken an die Duschwand. Gierig küsste er ihr schönen Lippen und seine Hand griff ihr zwischen die Beine. Seine Finger fanden ihren Lusthügel und brachten auch sie noch einmal zum Höhepunkt. Erschöpft sanken sie auf den Boden der Dusche und ließen sich vom warmen Wasser berieseln…Ende Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın